Luftsicherheit

Immer mal wieder

Am 7. Juni konnte man am Hagendeel zwei Heißluftballons am Abendhimmel majestätisch dahingleiten sehen. Ein schöner Anblick - doch ein Ballon schwebte mitten durch die Einflugschneise. Fotos zeigen den Ballon zusammen mit einem in Fuhlsbüttel landenden Jet, der sich gleichsam unter dem Ballon hindurch seinen Weg sucht. mehr...

Behördenwillkür

Nach wie vor umstritten

Seit Mitte November 2014 verbietet eine durchgehende Linie auf der Osterfeldstraße den Kunden des E-Centers das Abbiegen. Die Maßnahme wurde nun verschärft, rote Sichtzeichen sollen ein Abbiegen nun unmöglich machen. Der Bezirk möchte diesen Schildbürgerstreich offensichtlich mit allen Mitteln durchsetzen. mehr...

Abbiegen nicht möglich Niendorfer Wochenblatt

Behördenwillkür

Verhungern oder ersticken

In der Osterfeldstraße wurde jetzt auf Höhe des E-Centers Struve das Linksabbiegen verboten. Lokstedter die dort Einkaufen wollen, müssen Umwege fahren. Ein Schildbürgerstreich mit weitreichenden Folgen: Schon klagt der Supermarkt über Umsatzeinbußen. mehr...

Von den gleichen Strategen ausgeheckt Leserbrief von Daniel Peterle mehr...
Bitte sachlich bleiben! Leserbrief von Lutz Räbsch mehr...
Noch mehr Luftverschmutzung Leserbrief von Heinz Laufer mehr...
Wir benötigen Ihre Hilfe! Petition wurde am ersten Tag bereits... mehr...
Fast schon Extremsport Lutz Räbsch antwortet auf Heinz Laufer mehr...
Nichts anderes habe ich geschrieben Lutz Räbsch antwortet mehr...
Ärger auf ganzer Linie Niendorfer Wochenblatt
Kennen wir ja zur Genüge Leserbrief von Hans-Jürgen Köster mehr...
Mal Fakten auf den Tisch legen Leserbrief von Dora Freuers mehr...
Bezirk agiert planlos Leserbrief von Hartmut Voigt mehr...
Durchgezogene Mittellinie bleibt Niendorfer Wochenblatt

Mobilität in Lokstedt

Die zweite Stufe zündet

Im Rahmen des Projekts Climate Smart City Hamburg Lokstedt startet Ende Januar ein Auftakt-Workshop in ein weiteres Handlungsfeld: klimafreundliche Mobilität. Dabei geht es um die Frage: Wie bewegen sich die Lokstedter durch ihren Stadtteil? mehr...

Radfahrer

Abbiegeassistenten für alle Lkw

Hunderte Radfahrer starteten am S-Bahnhof Sternschanze zu einem „Ride of Silence“ im Gedenken an die vor einem Jahr verstorbene Radlerin Saskia S. Der Fahrrad-Tross fuhr durch Lokstedt und führte auch zu dem Ort am Eppendorfer Weg, an dem eine 33-Jährige von einem abbiegenden Lkw überrollt wurde. mehr...

Sielbauarbeiten

Ruhe vor dem Durchgangsverkehr

Zur Sicherstellung der Abwasserentsorgung erneuert Hamburg Wasser vom 15. Januar bis voraussichtlich Ende April eine Sielleitung im Gazellenkamp. Für eine sichere Durchführung der Arbeiten muss der Gazellenkamp im Kreuzungsbereich der Stellinger Chaussee voll gesperrt werden. mehr...

Lärmschutz

Warum? Zum Schutz der Bevölkerung!

Schilder weisen die Autofahrer seit einigen Tagen dezent darauf hin, dass auf der Vogt-Wells-Straße zwischen 22 und 6 Uhr aus Lärmschutzgründen Tempo 30 gilt. Im Januar 2017 war das Pilotprojekt „Tempo-30-nachts“ bekannt geworden, nun ist es endlich auch in Lokstedt soweit. mehr...

Auto, schleich dich! Mehr Nachtruhe für Anwohner Niendorfer Wochenblatt
Nächtliches Tempolimit in Lokstedt Befragung Niendorfer Wochenblatt
Mehr Tempo 30 vor Kitas und Schulen Hamburg prüft Niendorfer Wochenblatt

Parkplätze

Ali Agha und die 10 Alternativen

Kurz vor den Sommerferien wurde bekannt, dass auf dem öffentlichen Parkplatz im Heckenrosenweg eine Bauwagengruppe angesiedelt werden soll. Doch inzwischen steht fest, die Verantwortlichen handelten im Irrtum, verwechselten den Parkplatz mit einer nahe gelegenen Potentialfläche für den Wohnungsbau. mehr...

Leve lüd,  - dat geiht goor nich! Leserbrief von Gerhard Sagebiel mehr...
Streit wegen Bauwagen-Platz Parkfläche soll weichen Niendorfer Wochenblatt
Neue Bauwagensiedlung in Lokstedt Pressemeldung www.carsten-ovens.de
Geplanter Bauwagenplatz in Lokstedt sorgt für mächtig Ärger Hb. Abendblt.
Streit um geplanten Bauwagenplatz in Lokstedt www.ndr.de
Peter Lustig? Krach um Bauwagenplatz in Lokstedt www.zeit.de

Parkplätze

Sichtweise transparent machen

Die Diskussion um den geplanten Bauwagensiedlung am Heckenrosenweg geht in die nächste Runde. Der Regionalbeauftragte Michael Freitag lädt die betroffenen Bürger zu einem Gespräch. Er möchte "nun auch die Sichtweise der unmittelbaren Nachbarschaft transparent machen".

Einladungen seien an "alle Haushalte im Heckenrosenweg (gesamt), im Hartsprung (gesamt), in der Niendorfer Straße (östliche Straßenseite von der Güterumgehungsbahn bis zum Hartspung) sowie im Rütersbarg (von der Niendorfer Straße bis zum Hartspung)" verteilt worden.

Für alle betroffenen Haushalte, die keine Einladung erhalten haben, der Termin: 07.09.2017 von 18.30 bis 19.30 Uhr im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hartsprung 23, Haus A, Theaterhalle

Unfälle auf Hauptverkehrsstraßen

Lokstedt zukünftig weiträumig umfahren

Zwei tödliche Verkehrsunfälle auf der Lokstedter Ost-West-Tangente binnen 17 Stunden zeigen exemplarisch, wie es um die Sicherheit auf Lokstedts Straßen bestellt ist: Am Mittwochabend wurde eine Frau auf der Julius-Vosseler-Straße von einem Motorrad erfasst, am Donnerstagmittag ein Fahrradfahrer vom Lkw überfahren. mehr...

Einer stirbt, 113 leiden Hamburg Unfallopfer welt.de
Zwei Tote bei Verkehrsunfällen in Lokstedt Eimsbütteler Nachrichten

U-Bahn Ausbau

Der SPD auf die Finger schauen

Anfang Februar hielt der CDU-Ortsverband Lokstedt eine Info-Veranstaltung zum Thema der geplanten U-Bahnlinie, die von Bramfeld bis zum Osdorfer Born führen soll. Reichlich früh könnte man meinen, der erste Zug wird nicht vor Mitte der 2030er Jahre am Siemersplatz halten. mehr...

Es wird geredet und geredet Leserbrief von Manuela Golz mehr...
Bürgermeister begeht Wortbruch Blog von Carsten Ovens

Lärmschutzdeckel

Kommt jetzt der Verkehrsinfarkt?

Wie das Niendorfer Wochenblatt berichtet, wird ab Montag, den 24.07. die Autobahnauffahrt Schnelsen in Richtung Hannover bis Ende 2018 voll gesperrt. Grund seien die Arbeiten am Lärmschutzdeckel, die für massive Belastungen sorgen. „Ich sehe wirklich erhebliche Beeinträchtigungen auf Anwohner und Pendler zukommen“, zitiert das Blatt Thomas Piper, den Leiter Prävention und Verkehr am Polizeikommissariat Niendorf.

www.niendorfer-wochenblatt.de

Parkplätze

Sehr viel böser Wille

Der Bürgerschaftsabgeordnete Carsten Ovens (CDU) hat eine Schriftliche Kleine Anfrage gestellt: „Neue Bauwagensiedlung in Lokstedt – Hat der Senat alle lokalen Gegebenheiten bedacht und Anwohner beteiligt?“ Die Antwort des Senats geht am Kern der Sache vorbei. mehr...

Verkehrspolitik

Rot-Grüne Flickschusterei

Donnerstagabend wurde im CDU-Bürgerbüro mit rund 30 Gästen aus den Stadtteilen über Hamburgs Verkehrspolitik diskutiert. Referent Dennis Thering MdHB, Verkehrsexperte und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, machte dabei deutlich, "dass es Rot-Grün an einem ganzheitlichen Verkehrskonzept fehlt". mehr...

Niendorfer Gehege

Ein Plan für die Hosentasche

Wie das Niendorfer Wochenblatt berichtet, hat das Bezirksamt Eimsbüttel unter Federführung seines Revierförsters einen Faltplan für das Niendorfer Gehege herausgegeben. Der Faltplan verschaffe "einen detaillierten Überblick über das 15 Kilometer lange Wegenetz und die besonderen Anlaufpunkte des Stadtwaldes", so das Wochenblatt.

Der kostenlose Faltplan liegt im Bezirksamt Eimsbüttel, Grindelberg 62-66, dem Kundenzentrum Lokstedt, Garstedter Weg 11, der Revierförsterei im Niendorfer Gehege, Bondenwald 106 und dem Waldcafe Corell, Niendorfer Gehege 50 aus.

www.niendorfer-wochenblatt.de

Nachtflugverbot

Gestresste Großstadtbevölkerung

Die Eimsbütteler Grünen fordern eine Ausdehnung des Nachtflugverbotes auf den Zeitraum von 22 bis 6 Uhr. Nicht umsonst ist in Deutschland diese Zeit gesetzlich besonders geschützt. Acht Stunden erholsamer Schlaf sollte jedem Einwohner zugestanden werden. mehr...

Jeder empfindet anders Leserbrief von Bernd Reipschläger mehr...

Kreisverkehr

Kreuzung erneut umgebaut

Wir die Eimsbütteler Nachrichten schreiben, kommen nun auch die in anderen Hamburger Bezirken verwendeten Mini-Kreisverkehre nach Eimsbüttel: Sie, "zeichnen sich im Gegensatz zu einem 'normalen' Kreisverkehr durch eine überfahrbare Mittelinsel aus. Dies ist insbesondere für Fahrzeuge mit Übergröße wie Linienbusse oder LKW wichtig." 

Auch in Lokstedt wird solch ein bei der Polizei umstritterner Mini-Kreisverkehr gebaut. Im Zuge des Umbaus der Veloroute 3 wird die Kreuzung Grandweg / Stresemannallee im nächsten Jahr nämlich erneut umgebaut.

Velorouten

Tatsächlich überholungsbedürftig

Die Veloroute 3 verbindet Niendorf mit der Innenstadt. Auch unser Bezirksamtsleiter dürfte sie benutzen, wenn er täglich von Schnelsen zu seiner Arbeitsstätte radelt. Warum ihm aber ausgerechnet der Radweg auf der Stresemannallee zwischen Troplowitzstraße und Grandweg nicht zusagt, ist schwer nachvollziehbar. Aus Sicht vieler Radfahrer der schönste Teil der Veloroute 3; zudem sind andere Radwege im Bezirk tatsächlich überholungsbedürftig.

Der Straßenraum "auf einer Länge von 1.200 Metern" entspräche "nicht den heutigen Anforderungen", heißt es dazu auf den Hamburg-Seiten. Daher soll die Stresemannallee bereits im Frühjahr 2018 neu gestaltet werden. Eine erste Informationsveranstaltung fand bereits am 15. Mai in der Aula der Schule Döhrnstraße statt.

fokus-stresemannallee.pdf

Siemersplatz

Räder statt Sitzbank

Am 31.12.2015 twitterte der ehemalige CDU-Bürgerschaftsabgeordnete @HjalmarStemmann: „Endlich sind sie da: Stadträder an der neuen Station am #Siemersplatz in #Lokstedt.“ Und Carsten Ovens (MdHB) ergänzt auf seiner Website: „Lange hat es gedauert, bis die Initiativen unserer CDU umgesetzt wurden.“ mehr...

Verkehrsbehinderungen

Auf Schleichwegen unterwegs

Bis zum 7. Juni ist erneut Chaos pur auf Lokstedts Straßen angesagt. Die Asphaltdecke der Kollaustraße wird saniert. Teilweise wird die Straße dabei auf eine Fahrspur je Fahrtrichtung eingeengt.

Es ist zu befürchten, dass viele Autofahrer versuchen werden, auf Schleichwegen schneller durch Lokstedt zu kommen. Wer lieber die offiziell empfohlenen Umleitungen benutzen möchte, hier die Links auf die Seiten des LSBG.

Informationen für Anlieger:
zwischen Groß Borsteler Straße und Nedderfeld
zwischen Sootbörn und Papenreye

Kollaustraße: Verkehr stockte schon am frühen Morgen Hamb. Abendblatt

Fluglärmschutz

Bioschalldämpfer lenken Schall zum Himmel

Wie die Grünen in einem Antrag im Regionalausschuss Lokstedt schreiben, habe sich die Zahl der lärmintensiven Starts in Richtung Niendorf / Lokstedt von 17.214 Starts im Jahr 2013 auf 25.998 Starts im Jahr 2014 erhöht. Zusätzlich hätte die Zahl der verspätet eintreffenden Flüge deutlich zugenommen. mehr...

Radwege

Blutroter Asphalt

Die Verkehrsbehörde erteilt dem Vorschlag von CDU-Bezirkspolitikern, potentiell gefährliche Radwege mit rotem Straßenbelag zu versehen, eine Absage. Man möchte mit der Rotmarkierung sparsam umgehen und fürchtet gar, dass eine zu häufige Anwendung dieser Maßnahme kontraproduktiv sei. mehr...

Radfahrwege in Hausfarbe Leserbrief von Hans Heinrich mehr...
Das geht nur zulasten des Autoverkehrs! Leserbrief von Lutz Räbsch mehr...
Muss erst etwas passieren? Niendorfer Wochenblatt
Öffentliche Informationsveranstaltung gefordert Carsten Ovens mehr...
Unsachlich und falsch Leserbrief von Timo Baumann mehr...
Sorgen um Radweg Lokstedter Oddernskamp Niendorfer Wochenblatt
Ansichten eines einzelnen Mannes Leserbrief von Lutz Räbsch mehr...

Fluglärm

Offener Brief des Initiativkreis Fluglärm

Vor den Sommerferien befasste sich der Umweltausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft mit der Stellungnahme des Senats zum Umsetzungsstand des 16-Punkte-Plans zur Reduzierung von Fluglärm. Nach Auffassung des Initiativkreises Fluglärm enthalten die Ausführungen "jedoch grobe fachliche Mängel und sind im Tenor unausgewogen". Der Initiativkreis hat daher bereits Ende Mai einen Offenen Brief an die Abgeordneten verfasst.

www.baw-fluglaerm.de

Scharfe Kritik am Plan gegen Fluglärm Niendorfer Wochenblatt

Fluglärmschutz

Bioschalldämpfer lenken Schall zum Himmel

Wie die Grünen in einem Antrag im Regionalausschuss Lokstedt schreiben, habe sich die Zahl der lärmintensiven Starts in Richtung Niendorf / Lokstedt von 17.214 Starts im Jahr 2013 auf 25.998 Starts im Jahr 2014 erhöht. Zusätzlich hätte die Zahl der verspätet eintreffenden Flüge deutlich zugenommen. mehr...

U-Bahn Ausbau

Der SPD auf die Finger schauen

Anfang Februar hielt der CDU-Ortsverband Lokstedt eine Info-Veranstaltung zum Thema der geplanten U-Bahnlinie, die von Bramfeld bis zum Osdorfer Born führen soll. Reichlich früh könnte man meinen, der erste Zug wird nicht vor Mitte der 2030er Jahre am Siemersplatz halten. mehr...

Es wird geredet und geredet Leserbrief von Manuela Golz mehr...

Güterbahnhof Lokstedt

Unzumutbare Belastungen

Das Großbauvorhaben auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Lokstedt geht in die nächste Phase. Der Kellerbleek wird als Baustellenzufahrt hergerichtet. Während der Planungsphase hat das Bauvorhaben schon so viel Staub aufgewirbelt, dass die neuen Projektentwickler nun unter neuem Namen durchstarten wollen: Tarpenbeker Ufer. mehr...

Hamburg Wasser

Fahrbahnen großflächig unterspült

Am frühen Mittwochmorgen ist es am Lokstedter Steindamm auf Höhe des Stadions Hoheluft zu einem Wasserrohrbruch gekommen. Die Wasserversorgung ist nicht betroffen, da es sich um eine Transportleitung handelt. Allerdings wurden die Fahrbahnen massiv unterspült, so dass die Reparaturarbeiten mehrere Wochen dauern werden. mehr...

StadtRAD

Wohlfeil klingende Versprechungen

Als im Frühjahr eine StadtRAD-Station an der Emil-Andresen-Straße / Ecke Lohkoppelweg eröffnet wurde, sah die zuständige Behörde noch keine Priorität für eine Station am Siemersplatz. Nun sollen noch in diesem Jahr weitere Stationen - unter anderem am Siemersplatz - folgen. mehr...

Die Masse der Autos selbst ist es Leserbrief von Lutz Räbsch mehr...

Paternoster

Benutzung nur für Eingewiesene

Eine echte Sommerposse lieferte in diesem Jahr die glücklose Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD). Mittels Betriebssicherheitsverordnung führte sie sozusagen den Führerschein für Paternoster ein. Zuwiderhandlungen können seit dem 1. Juni mit einer Geldbuße von bis zu einhunderttausend Euro geahndet werden. mehr...

Paternoster im Bezirksamt fährt wieder Eimsbütteler Nachrichten

Hugo Pfohe

Ford ist fort

Automobilhändler Hugo Pfohe gibt den Standort an der Kollaustraße auf. Das Unternehmen möchte seine Aktivitäten „am Zentralstandort Alsterkrugchaussee konzentrieren“ und baut dort den ersten Ford Store Deutschlands. mehr...

Grandweg

Blitzumbau für mehr Zonenbewusstsein

In den zwei letzten Juni-Wochen wurde im Grandweg die Asphaltdeckschicht erneuert. Dies war nötig weil sich die Verschleißschicht der Fahrbahn im schlechten Zustand befand. Während der Baumaßnahmen war das Linksabbiegen am Behrmannplatz verboten - das sorgte für gefährliche Situationen. mehr...

Dem asiatischen Verkehrsflair angleichen Leserbrief von Thomas Kraal mehr...
Was schert uns die Meinung der Wähler Leserbrief von Rüdiger Miosga mehr...
Kein Flüsterasphalt und kein Theater, aber viel Affentheater! mehr...

Mobilität

Suche nach einem freien Plätzchen

Der CDU-Bürgerschaftskandidat Carsten Ovens macht sich seit Jahren für eine moderne Verkehrspolitik in Hamburg stark. Dabei setzt er auf den weiteren Ausbau des StadtRAD-Systems, eine switchhh-Station am Tibarg und die StadtBahn. mehr...

Erfolgsmodell ins Stocken geraten StadtRAD mehr...
Dem Fahrrad verbunden StadtRAD Troplowitzstraße mehr...
Wachsender Erfolg StadtRAD mehr...

Wahlkampfwerbung

Wesselmänner versperren die Sicht

Es ist Wahlkampf in Hamburg. Bis zum 15.02.2015 herrscht Chaos auf unseren Straßen. Groß- und Kleinflächenplakate soweit das Auge reicht. Und so manches Plakat gefährdet den Verkehr. Die Zuständigkeit für die Genehmigung der Standorte hat der Bezirk, aber auch die Parteien sind für ihren Schilderwald verantwortlich. mehr...

Vandalismus ist kein Kavaliersdelikt! Sind die Wahlplakate an sich mehr...
Wahlplakate zerstört - diese Strafen drohen fr-online mehr...

Güterbahnhof Lokstedt

Siemersplatz mit Kapazitäten

Mit jeder Ampelphase werden zukünftig bis zu vier weitere Pkw den Siemersplatz überqueren. Die Fahrer wohnen im Quartier Tarpenbek Greens auf dem ehemaligen Güterbahnhof Lokstedt in Groß Borstel, dort sollen mindestens 750 Wohnungen entstehen. Das Worst-Case-Szenario rechnet mit stündlich 429 Pkw, die vormittags die Siedlung verlassen werden. mehr...

Initiative will klagen Gegen Großprojekt... Niendorfer Wochenblatt
Schon jetzt mehr Autos Initiative kritisiert... Hamburger WochenBlatt

Bebauung des Güterbahnhofs Lokstedt

Graue Wolken am Horizont

Nachdem in der 1. Stufe der vorgeschriebenen Bürgerbeteiligung die überwiegende Zahl der Einwände nicht berücksichtigt wurden, geht der Bebauunsplan-Entwurf Groß Borstel 25 nun in die nächste Runde. Einwände müssen bis zum 3. Januar 2014 zu Papier gebracht werden. mehr...

Verkaufsabfluss über den Nedderfeld Mehr als 300 Groß Borsteler... mehr...
Anwohner Ini Groß Borstel bereitet Klage vor www.tarpenbek-greens.de
Bebauung des ehemaligen Güterbahnhofs Lokstedt www.hamburg.de
Neues Quartier am Lokstedter Güterbahnhof Hamburger Abendblatt
Tarpenbek Greens: Areal verkauft Otto Wulff...www.hamburger-wochenblatt.de

Julius-Vosseler-Straße

Ampelmast niedergelegt

Es steht noch. Am Samstag nachmittag wurde an der Kreuzung Julius-Vosseler-Straße / Koppelstraße ausnahmsweise nicht das bereits 21 mal umgefahrene "Verkehrsschild-vorgeschriebene-Vorbeifahrt-rechts-vorbei", sondern gleich ein kompletter Ampelmast zur Strecke gebracht. mehr...

Verkehrsführung

Der Steuerzahler blecht

Ein Lokstedter Straßenschild schickt sich an, dem berühmten Irrsinns-Schild vom Hallerplatz nachzueifern. Neun mal wurde das „Verkehrsschild-vorgeschriebene-Vorbeifahrt-rechts-vorbei“ bislang nicht beachtet: Die Autofahrer bretterten statt dessen direkt über das Schild. mehr...

Realer Irrsinn: Die Gaga-Verkehrsinseln extra3-Sendung mehr...
Was tut das Bezirksamt Eimsbüttel dagegen? Kleine Anfrage mehr...
Bereits 21x umgefahren Carsten Ovens berichtet über Gaga-Kreuzung mehr...

Fahrradwege

Der absolute Wahnsinn

Auf das Wetter haben die Grünen offensichtlich keinen Einfluss. So fand deren Fahrradtour durch Lokstedt bei regnerischem Wetter statt und es nahmen mehr verkehrspolitische Sprecher als Bürger teil. Fabian Klabunde führte die Teilnehmer zu den Brennpunkten im Stadtteil. mehr...

Verkehr verkehrt! Leserbrief von Jens Reuter mehr...

U5 Hamburg

Fahrrad-Highway in die City

Das war eine kleine Sensation was Senator Frank Horch und Hochbahn-Chef Günter Elste am Dienstag im Rathaus vorgelegt haben. Nach jahrelangen Streitereien um die Finanzierbarkeit der Stadtbahn, kündigt der SPD-Senat, mitten im Wahlkampf, ein milliardenschweres U-Bahn-Projekt an. mehr...

SPD-Fraktion Eimsbüttel begrüßt Pläne Pressemeldung vom 10.04.2014 mehr...

E-Bikes

Beamte mit Dauerrückenwind

Wie die Bildzeitung berichtet, schafft Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke vier E-Bikes im Wert von 8000 Euro für die Mitarbeiter des Bezirksamts an.

www.bild.de

Straßenzustand

Mit Argus-Augen unterwegs

Seit Jahren berichten die Medien über das „Schlagloch-Chaos auf unseren Straßen". Fast 20 Prozent der Straßen Hamburgs sind kaputt. Nun startet der Bezirk Eimsbüttel die Bestandsaufnahme. Ein Messfahrzeug scannt die Straßen auf Schlaglöcher. mehr...

P+R-Stellplätze

Wild parkende Pendler

Immer mehr Autos aus dem sogenannten Speckgürtel verstopfen die Hamburger Straßen und die Bürgersteige. Der Parkplatzmangel hat die ehemals grünen Stadtteile erreicht. Die geplante Parkgebühr auf den Park-and-ride-Flächen dürfte die Situation weiter verschärfen. mehr...

ADFC-Veranstaltung

Schnelligkeit vor Sicherheit

Nach dem ADAC hat nun auch der ADFC die ersten für viel Geld umgebauten Kreuzungen einem Praxistest unterzogen. Das Ergebnis: Wenig Licht, viel Schatten und Unverständnis, dass die umweltverträglichen Verkehrsmittel nicht gleichberechtigt behandelt wurden. mehr...

Radverkehrsführung ist aberwitzig Leserbrief von Lutz Räbsch mehr...

Straßenverkehr

Das blecherne Grauen

Kaum ist der Umbau des Siemersplatzes im Rohbau fertig, offenbart er seine eklatanten Sicherheitsrisiken. Nun wurde eine weitere Baustelle eingerichtet: Im Nedderfeld werden die Zufahrten für das Bauhaus-Gelände angelegt. Die Verkehrsplanung durch die Behörden ist erneut mangelhaft. mehr...

 

Dem Autoverkehr schutzlos ausgeliefert Leserbrief von Lutz Räbsch mehr...
Es geht nicht um Privilegien Antwort auf Lutz Räbschs Leserbrief mehr...
Kein Klassenkampf im Quartier Antwort auf Lutz Räbschs Leserbrief mehr...
Tempo 30 keineswegs langsamer Lutz Räbsch antwortet auf den... mehr...
Ein gottgegebener Zustand Lutz Räbsch antwortet auf den... mehr...

Siemersplatz

Im Auge eines Wirbelsturms

Es ist vorbei! Die Vollsperrung des Siemersplatzes an zwei aufeinander folgenden Wochenenden hat vielen Lokstedtern die Grenzen des Zumutbaren aufgezeigt. Lokstedt im Ausnahmezustand, Lokstedt paradox. Es war das erwartete Chaos. mehr...

Der arme Autoverkehr? Leserbrief mehr...
Kitas, "Wohngebiete" und arme Autofahrer Leserbrief von Lutz Räbsch mehr...

Siemersplatz

Finaler Countdown des Grauens

Nach fünf Monaten Dauerstau auf Lokstedter Straßen, soll der Komplettumbau des Siemersplatzes nun an den beiden nächsten Wochenenden fertiggestellt werden. Ab heute aber droht nun das totale Chaos: Vollsperrung! mehr...

Straßenbau

Beschleunigung im Sekundenbereich

Nach Auskunft der Arbeiter vor Ort wird die Einmündung der Julius-Vosseler-Straße
in die Koppelstraße noch bis Mitte Mai gesperrt bleiben. Die Verkehrsbehörde lässt hier Straßenarbeiten im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms durchführen. An dieser Kreuzung zeigt sich exemplarisch die Unsinnigkeit diese Programms. mehr...

Tempo 30

Mit Anna Gallina unterwegs

Gerade noch rechtzeitig, gut einen Monat vor der Wahl, macht sich Anna Gallina, grüne Eimsbütteler Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2013, auf den Weg nach Lokstedt. Auf einer Radtour möchte sie sich von der Situation vor Ort ein Bild machen. mehr...

Verwertung von beweglichem Staatsgut

Brauchen sie ein Müllauto?

Zweimal im Jahr wird Betriebsplatz Bezirksamt Eimsbüttel im Wehmerweg 9
in Lokstedt zum Versteigerungsgelände. Dann stehen Müllwagen neben Feuerwehrautos und Polizeitransportern. mehr...

Radarfallen

"Die neue Säule ist so auffällig"

Ende September wurde in der Osterfeldstraße eine neue Geschwindigkeits-Messanlage installiert. Die futuristische Anlage (Vitronic PoliScan) könne mittels laserbasierter Messung zwei Fahrstreifen gleichzeitig messen, sei gegen Vandalismus geschützt und könne in beiden Fahrtrichtungen blitzen. mehr...

Wochenmarkt Grelckstraße

Lokstedter werden eingeschränkt

Schon im Juni 2011 wurde die Aufstellung von Schranken im Bezirksamt Eimsbüttel am „Runden Tisch“ beschlossen. Nun sollen sie an den Markttagen die Grelckstraße versperren - für Fußgänger, Radfahrer und Autos gleichermaßen. mehr...

Bislang noch nicht einmal benutzt Leserbrief von Jürgen Petersen. mehr...
Mogeln sich die ersten PKW hindurch Leserbrief von Adolf Dücker. mehr...
Ragen nutzlos in den Lokstedter Himmel Jürgen Petersen antwortet... mehr...

Verkehrsunfall Lokstedter Steindamm

Mitten im Lokstedter Labyrinth

Freitagabend kamen wir gegen 23.15 Uhr aus dem Theater. Aus Eppendorf fuhren wir auf der Osterfeldstraße, meine Freundin wollte ich im Siebenschön absetzen - hatte aber die Totalsperrung des Siemersplatz nicht rechtzeitig bedacht. mehr...

E-Mobilität

Wachstumsschub aus Lokstedt

Noch nicht an jeder Ecke, aber doch immer öfter sieht man Autos am Straßenrand, die mit ihren spiralig gewundenen Kabeln Strom tanken. Rund 200 solcher Ladestationen für je zwei Autos gibt es bereits in Hamburg und es werden laufend mehr. Welche Zukunft hat das Elektroauto? mehr...

Busbeschleunigung

Fußgänger sind die großen Verlierer

Nach monatelangen Diskussionen um den Sinn des vom Senat aufgelegten Busbeschleunigungsprogramms liegen nunmehr Detailpläne vor. Endlich ist es dem Bürger vor Ort möglich, sich ein Bild vom Stand der Planungen zu machen. Aus Lokstedter Sicht steht naturgemäß der Verkehrsknotenpunkt Siemersplatz im Fokus der Betrachtungen. mehr...

Überdurchschnittliche Belastungssituationen Leserbrief von Iris Carius. mehr...
Geheimprojekt Auch im Bezirk Nord sind Bürger und Kommunalpolitiker...mehr...
Ich halte es für sehr bedenklich Anfrage an den CDU-Abgeordneten...mehr...
Außerdem ist eine Internetseite eingerichtet Anfrage an die SPD...mehr...
Die Planung ist abgeschlossen Anfrage an die SPD-Abgeordnete...mehr...
Einfädeln ist nicht nötig Eine besorgte Lokstedterin hat der SPD...mehr...
Klassische Haltebuchten werden umgebaut Ein Lokstedter hat der SPD...mehr...

Fahrradhäuschen

Mangelnde Mitarbeit

Die FDP-Fraktion in der Bezirksversammlung hält ein verbessertes System von Park- und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder für notwendig. Um in diesem Punkt nach längerem Stillstand wieder voran zu kommen, hat die FDP-Fraktion im November 2012 den Antrag „Bau und Betrieb von Fahrradhäuschen in den Quartieren und Stadtteilen des Bezirks anregen und unterstützen“ eingebracht.

Der FDP Fraktionsvorsitzende Lutz Schmidt beklagt sich nun über mangelnde Mitarbeit der SPD und der Grünen im zuständigen Verkehrsausschuss: „Als wenn in ganz Eimsbüttel kein Bedarf an Fahrradhäuschen mehr bestünde.“

Verkehrspolitik

Fahrrad, Busbeschleunigung und Stadtbahn

Von Norderstedt in die Hamburger Innenstadt in 45 Minuten mit dem Rad zur Arbeit fahren, das ist derzeit nur etwas für Hardcore-Biker, die am Arbeitsplatz zudem über eine Dusche verfügen und bereit sind so manches Risiko auf dieser Strecke einzugehen. mehr...

Bürgerbeteiligung online

Problem-Melder und Ideen-Werkstatt

Die GAL-Bürgerschaftsfraktion sammelt auf einer interaktiven Landkarte Ideen und Probleme auf öffentlichen Wegen. Auf „beweg-die-stadt.de“ können alle, die am Hamburger Verkehr teilnehmen und von ihm betroffen sind, Probleme, Hindernisse oder Störungen jeglicher Art kenntlich machen und gemeinsam neue Lösungsideen entwickeln. mehr...

Carsharing

Mietwohnung mit Auto

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, will das Unternehmen Cambio Carsharing im Frühjahr kommenden Jahres pünktlich zum Einzug der ersten Bewohner der Neubausiedlung Stadtgärten Hamburg zwei Wagen zur Verfügung stellen, eines davon ein Elektromobil. Jedes Carsharing-Auto spare fünf bis acht Privatwagen ein. "Vielleicht gehört Carsharing dann in ein paar Jahren genauso zu einer Mietwohnung wie Kabelfernsehen oder Breitband-Internet", so der Vorstand des Bauträgers.

www.abendblatt.de

Verkehrsalternativen

Mit dem eBike in die Stadt

In den letzten vier Jahren habe ich auf dem Weg zur Arbeit etwa 9000 km mit dem Fahrrad zurückgelegt und schon seit einiger Zeit regt sich in mir der Wunsch ein neues Fahrrad zu kaufen. mehr...

Besuchen Sie auch unsere Social Media Sites: